Das Projekt „#EUzaTebe – For Cultural Heritage and Tourism“  hat eine Million Euro für 120 Projekte vergeben, die den von den Folgen des Covid-19 betroffenen Tourismussektor unterstützen sollen. Empfänger der Zuschüsse sind Klein- und Kleinstunternehmen, Familienbetriebe, landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen aus 12 Städten und Gemeinden im Osten und Südosten Serbiens.

„Die Europäische Union unterstützt Serbien weiterhin bei der Bewältigung der Folgen der COVID-19-Pandemie. Mit einem Zuschuss von insgesamt 93 Mio. EUR ist die EU der führende Partner und Geber Serbiens zur Eindämmung der Folgen der Pandemie. Zu Beginn dieses Frühjahrs lieferte die EU Soforthilfe in Form von medizinischer Ausrüstung und Schutzausrüstung wie Beatmungsgeräte, Masken, Sauerstoff- und Triage-Container sowie Lebensmittel- und Hygienepakete für marginalisierte Gruppen im Gesamtwert von 15 Mio. EUR. Nun gehen wir auf eine kurz- und mittelfristige Hilfe für die wirtschaftliche Erholung über, für die wir 78 Mio. EUR an Zuschüssen bereitgestellt haben. Durch dieses EU-Projekt werden die Mittel den am stärksten betroffenen Unternehmern, die im Tourismus tätig sind, zur Verbesserung ihres Angebots zugute kommen. Dies wird für den kommenden Zeitraum von besonderer Bedeutung sein“, sagte Botschafter Sem FABRIZI, Leiter der EU-Delegation in der Republik Serbien.

Die meisten der Empfänger, die einen Zuschuss von bis zu 10.000 Euro pro Projekt erhalten werden, stellen private Unterkünfte für Touristen zur Verfügung (52 Unternehmer), aber die Unterstützung gilt auch für Campingplätze, Restaurants und Verpflegungsdienste, Pensionen, Hotels und Herbergen, Reisebüros, Weinkellereien und Imker.

„Das Hauptziel unseres Projekts ist es, den am stärksten betroffenen Akteuren im Bereich des Tourismus zu helfen, die Folgen der Pandemie zu überwinden und ihr Angebot zu verbessern, um für Besucher attraktiver zu werden. Ostserbien ist ein unentdecktes Juwel Serbiens, und sein touristisches Angebot muss auf ein höheres Niveau gebracht werden, um so viele Besucher wie möglich anzuziehen. In den kommenden Jahren wird unser Projekt weiterhin das touristische Potential Ostserbiens und der Unteren Donau durch mehrere Segmente unterstützen und verbessern,“ so Alexander BEETZ, Teamleiter des Projekts.

„#EUzaTebe – for Cultural Heritage and Tourism“ ist ein Projekt, das darauf abzielt, den Tourismus als ein bedeutendes wirtschaftliches Potential zur Ankurbelung der wirtschaftlichen Entwicklung in Ostserbien und an der Unteren Donau zu entwickeln. Das Projekt wird von der Europäischen Union mit einem Zuschuss von 15 Millionen Euro finanziert und mit einem Beitrag des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Höhe von 1,6 Millionen Euro kofinanziert.

Das Projekt wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH durchgeführt.

Teilnahmeberechtigt an der Ausschreibung waren Personen, die Beherbergungsleistungen anbieten, landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmer / Kleinst- und Kleinunternehmen, die ihre Dienstleistungen im Tourismusbereich in Boljevac, Bor, Golubac, Kladovo, Knjazevac, Majdanpek, Negotino, Pozarevac, Smederevo, Sokobanja, Veliko Gradište und Zaječar erbringen.

Insgesamt gingen 464 Projektanträge über die Ausschreibung ein.

Die Liste der Projektgewinner finden Sie unter http://eu-za-kulturno-nasledje.euinfo.rs/wp-content/uploads/2019/09/Emergency-Grant-Call-Final-AWARDED.pdf

Die Auftragsvergabe beginnt am 28. August 2020, und die Verträge werden den Gewinnern nacheinander zur Unterzeichnung zugesandt, sobald sie vorbereitet sind.

Für weitere Informationen:

Nenad KONSTANTINOVIĆ
Privatwirtschaftsförderung in Serbien
Junior-Projektmanager
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Nemanjina 4/V
11000 Belgrad
Serbien
M:  +381 63 612 713
E:  nenad.konstantinovic@giz.de

Aleksandar ĐORĐEVIĆ
#EUzaTebe – za kulturno nasleđe i turizam
Berater für Medien und Kommunikation
M: +381 63 385 255
E: alexdj6565@hotmail.com