Der Tourismus gehört zu den durch die COVID-19-Pandemie am stärksten betroffenen Wirtschaftszweigen. Deswegen die Europäische Union mit dem Projekt „#EUzaTebe – für Kulturerbe und Tourismus“ eine Million Euro zur Linderung der Folgen der Krise bereitgestellt.

Das freiwillige Zertifizierungssystem „Clean and Safe“ hat zum Ziel, Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle zu entwickeln sowie Tourismuspersonal für ihre Anwendung zu schulen, um die Risiken einer Verbreitung des Virus zu minimieren. Die Trainings sind der zweite Teil dieses von HORES organisierten Programms mit Unterstützung des von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ geförderten Projekts „#EU für Dich – für Kulturerbe und Tourismus“, welches von der Deutschen Organisation für Internationale Zusammenarbeit GIZ durchgeführt wird.

„Heute starten wir die zweite Phase des Projekts „Clean and Safe“, deren Hauptziel der Wissenstransfer ist. Wir hoffen, dass wir mit diesen Maßnahmen wesentlich dazu beitragen werden, dass sich Touristen in großer Zahl an Tourismusstandorten in Serbien sicher fühlen“, sagte der Projektleiter „#EUzaTebe – für Kulturerbe und Tourismus“ Alexander Beetz und erinnerte daran, dass Anfang des Jahres von dem besagten Projekt in Kooperation mit HORES Sanitätsmaterial und Desinfektionsausstattung im Wert von 660.000 Euro bereits verteilt worden seien.

Renata Pindžo, Abteilungsleiterin im Ministerium für Handel, Tourismus und Telekommunikation, teilte im Rahmen der Konferenz zur Fortbildung von Arbeitnehmern im Tourismussektor mit: „Der Wiederaufbau des Vertrauens der Touristen in die Sicherheit von Reisen und Unterkünften ist eine der Grundvoraussetzungen für die Wiederherstellung der Tourismus. Deshalb freuen wir uns, die HORES-Initiative zur Entwicklung und Umsetzung des freiwilligen Zertifizierungssystems „Clean and Safe“ als strategisch wichtiges Projekt zur Erholung der Tourismusbranche zu unterstützen. Ich möchte mich noch einmal bei der EU-Delegation in Serbien bedanken, die die Bedeutung dieses Projekts erkannt und unterstützt hat – sowohl durch die Spende von Ausrüstung, Desinfektionsmitteln und nun auch durch die Finanzierung von Schulungen für Mitarbeiter im Tourismus- und Gastgewerbesektor.“

„HORES als Partner des Projekts „#EUzaTebe – für Kulturerbe und Tourismus“ ist der Umsetzer des Zertifizierungssystems „Sauber und sicher“, in dessen Rahmen rund 300 Hotels, 500 Restaurants, private Beherbergungsbetriebe und andere touristische Dienstleistungsanbieter wie Museen, Galerien, Sehenswürdigkeiten sich zertifizieren lassen werden. Bis Juni 2022 sind Schulungen für mehr als 10.000 Mitarbeiter im Tourismus- und Gastgewerbe geplant, um sie für die Herausforderungen von COVID-19 zu vorzubereiten. Unser Ziel ist es, dass unsere vorrangigen Reiseziele vollständig auf Touristen aus dem In- und Ausland vorbereitet sind und ihnen einen sicheren Aufenthalt bieten“, hob Dr. Georgi Genov, Direktor von HORES hervor.

Nada Gogić, Leiterin der Abteilung zur Entwicklung des touristischen Angebots bei der Tourismusorganisation Serbiens, erklärte, dass die Tourismusorganisation Serbiens das Zertifizierungssystem „Sauber und sicher“ von vorne herein institutionell unterstützt und Werbung für Serbien und seine touristischen Ziele als sicherere Zonen für inländische und ausländische Touristen gemacht habe. „Unser nächster Schritt besteht darin, lokale Tourismusorganisationen zu ermutigen, private Unterkunftsanbieter einzuladen, am Zertifizierungsprozess und an Schulungen teilzunehmen, damit sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Bezug auf die Umsetzung von Gesundheits- und Hygienemaßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 verbessern.“