Die nationale Koordinatorin des GIZ-Offenen regionalen Fonds zur Verbesserung kommunaler Dienstleistungen, Zorica Bilić,  ist Trägerin des Preises “NALED Strela” für das Jahr 2020 wegen ihres Beitrags zur Verbesserung des Geschäftsklimas und der Dienstleistungen für die Wirtschaft und die Bürger in den Gemeinden und Städten.

Beim festlichen Abschluss der 14. Versammlung verlieh Violeta Jovanović, Geschäftsführerin der Nationalen Allianz für lokale wirtschaftliche Entwicklung, die Auszeichnung  „NALED Strela“ für den o.g. Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Serbiens.

Zu den Trägern dieser prestigeträchtigen Auszeichnung gehörten auch die Geschäftsführerin der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung für den Westbalkan, Zsuzsanna Hargitai,  der Leiter des Britischen Fonds für gute Regierungsführung, Matthew Jordan, die nationale Koordinatorin des GIZ -Offenen Fonds für die Verbesserung kommunaler Dienstleistungen, Zorica Bilić, sowie die israelische Botschafterin in Belgrad, Alona Fisher-Kamm.

Zorica Bilić wurde der Preis für ihren Beitrag zur Verbesserung des Geschäftsklimas und der Dienstleistungen für die Bürger und die Wirtschaft im Rahmen der Unterstützung für die Gemeinden und Städte verliehen.

Violeta Jovanović, Geschäftsführerin von NALED, erklärte bei der Übergabe der Auszeichnung an Zorica Bilić: “Die Preisträgerin investierte fast ein Jahrzehnt in Bemühungen zur Verbesserung  kommunaler Dienstleistungen in Zusammenarbeit mit NALED im Rahmen der Unterstützung des  Programms „Maßgeschneidert für die Wirtschaft“ zur Zertifizierung von Gemeinden. Sie ist eine der Vorreiterinnen des weit vorausschauenden Ansatzes der Deutsch-Serbischen Entwicklungszusammenarbeit sowie der Gründung des Regionalen Netzwerkes für ein günstiges Geschäftsklima in Südosteuropa. Dieses Netzwerk hat auch einen starken öffentlich-privaten Dialog in der Region angeregt und sich zu einer Autobahn für schnellen Wissensaustausch sowie für die Einführung elektronischer Systeme zur Erteilung von Baugenehmigungen und Anmeldung von Saisonarbeitern in der Landwirtschaft, die von der GIZ direkt unterstützt wurde, entwickelt. ”

In ihrer Ansprache sagte Jovanović: „Sie steht symbolhaft für die Kontinuität unserer Zusammenarbeit mit der GIZ sowie für Enthusiasmus, der sich von Herausforderungen bei der Zusammenarbeit in keinster Weise schmälern lässt. Unser “Strela” („Pfeil“) geht daher verdient in die Hände unserer Kollegin, der nationalen Koordinatorin des GIZ-Offenen regionalen Fonds zur Modernisierung von kommunalen Leistungen, Zorica Bilić.“

Nach der Überreichung des Preises bedankte sich die Trägerin für diese Auszeichnung und hielt folgende Ansprache: „Es ist ein großes Glück, wenn man im Leben so wie bei der Arbeit richtige Sachen mit den richtigen Menschen macht. Ich hatte das Glück, dass ich seit fast einem Jahrzehnt unserer Zusammenarbeit mit NALED dieses Gefühl nie vermisst habe. Diese Auszeichnung betrachte ich als Anerkennung für die unglaubliche Energie, die diese beiden hervorragenden Teams auszeichnet. Die Liste der richtigen Sachen, an denen wir in der Vergangenheit gemeinsam gearbeitet haben und woran wir heute noch arbeiten, ist sehr groß. Angefangen bei der Verbesserung des Geschäftsklimas auf lokaler Ebene, über das Programm der Zertifizierung von Gemeinden mit einem günstigen Geschäftsklima, über die Reform der Erteilung von Baugenehmigungen in der Region, gefolgt von der Vereinfachung der Beschäftigung von Saisonarbeitnehmern, bis hin zur Digitalisierung kommunaler Dienstleistungen und des kommunalen Landmanagements, des Umweltschutzes und der Verbesserung der Abfallwirtschaft. Das sind tatsächlich die richtigen Sachen, mit denen wir gemeinsam einen Unterschied machen.“, hob Bilić in ihrer Ansprache hervor.

Bei diesem Anlass bedankte sie sich bei allen Mitgliedern des zuständigen Büros von NALED und allen Angehörigen der Teams des GIZ- Offenen regionalen  Fonds zur Modernisierung  von kommunalen Leistungen in Belgrad, Sarajevo, Skopje und Tirana. Insbesondere dankte sie dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), welches für gute Ideen und Vorschläge dieser Teams ein offenes Ohr hat und deren Umsetzung tatkräftig unterstützt. Darüber hinaus ging ein großer Dank auch an die immer größer werdende Zahl privatwirtschaftlicher Betriebe, mit denen Partnerschaften aufgebaut wurden, womit ein Beitrag zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDG) geleistet wird.

Bilić beendete ihre Ansprache mit den folgenden Worten: „Letztendlich sind die Ergebnisse, die wir mit unserer Zusammenarbeit erzielt haben,  für mich persönlich die größte Belohnung. Und in diesem Sinne möchte ich den richtigen Menschen mit auf den Weg geben, dass sie am richtigen Ort bleiben mögen, die richtigen Sachen tun und in diesem Sinne gesund bleiben. Ich danke Ihnen.“