Mladenovac, 11. Februar 2022 – Sozialschutzeinrichtungen in 27 Städten und Gemeinden erhielten Unterstützung in Form von IT-Ausrüstung im Wert von 124.000 Euro. Die Ausrüstung umfasst über 500 Geräte mit dem Ziel, die Kommunikation der NutzerInnen mit nahestehenden Personen, aber auch die tägliche Arbeit der FachmitarbeiterInnen im Sozialschutz zu erleichtern. Zu diesem Zweck wurden über 140 Tablets und Computer, über 30 Fernseher, 30 Projektoren und Leinwände für Projektionen und über 250 Kleingeräte wie z. B. Kameras, Kopfhöher, Drucker, Router und Tastaturen gespendet.

Die Ministerin für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen und Soziales Darija Kisić Tepavčević war bei der Übergabe der IT-Ausrüstung an das Alten- und Pflegeheim in Mladenovac anwesend, womit diese Aktivität feierlich abgeschlossen wurde.

„Diese Ausrüstung wird in erster Linie eine bessere Kommunikation der NutzerInnen mit ihren nahestehenden Personen ermöglichen. Unter den durch Covid-19 verursachten Bedingungen haben wir gesehen, dass das die sicherste und in gewissen Momenten sogar die einzige Kommunikationsmöglichkeit ist. Bei Einrichtungen zur Unterbringung von Kindern ohne elterliche Fürsorge wird diese Ausrüstung den Besuch von Online-Unterricht erheblich vereinfachen“, sagte Kisić Tepavčević.

Dorothea Gieselmann, ständige Stellvertreterin des Botschafters der BR Deutschland in Serbien und Stefan Hajek, Leiter des Programms „Gute Verwaltung“, sprachen mit den Nutzern/Innen des Zentrums in Mladenovac über ihre Erfahrungen während der Pandemie.

Gieselmann sagte, dass das gemeinsame Merkmal aller Projekte der deutsch-serbischen Entwicklungszusammenarbeit Hilfeleistungen sind, die an die Wünsche der Hilfsbedürftigen angepasst sind, und dass die Covid-19-Pandemie gezeigt hat, dass an der Modernisierung im Bereich der Digitalisierung gearbeitet werden muss. Die an die Alten- und Pflegeheime und Kinder- und Jugendheime gespendete Ausrüstung wird diesem Vorhaben einen erheblichen Beitrag leisten.

Fast zwei Jahre seit dem Beginn der Pandemie machen die NutzerInnen und MitarbeiterInnen in Sozialschutzeinrichtungen Zeiten der sozialen Isolation durch, in denen Besuche an die Einrichtungen nicht erlaubt sind.

„In Zeiten, in denen unsere NutzerInnen die Heime nicht verlassen und auch keine Besuche empfangen können, ist es notwendig, ihnen einen guten Aufenthalt zu bieten, Entfremdung zu verhindern und ihre verbleibenden Fähigkeiten zu bewahren“, sagt Ivana Matejić, amtierende Direktorin des Altersheims in Smederevo.

Neben IT-Ausrüstung wurden auch über 19.000 Artikel der Schutzausrüstung wie z. B. Schutzanzüge, Atemschutzmasken und kontaktlose Thermometer gespendet.

„Die Covid-19-Pandemie hat sich besonders auf Altersheime ausgewirkt. Zusammen mit dem Ministerium für Arbeit, Beschäftigung, Veteranen und Soziales haben wir die Initiative zur Unterstützung und Modernisierung dieser Einrichtungen gestartet. Wir sind sehr glücklich, dass die Ausrüstung dort gespendet wurde, wo sie am meisten benötigt wird“, sagte Markus Meier, Projektleiter bei GIZ.

Neben der Erleichterung des Kontakts mit nahestehenden Personen und der Umgebung wird die modernere Ausrüstung auch den Alltag der NutzerInnen im Heim bereichern.

„Das ‚Kino‘ mit neuen Großbildfernsehern, das wir im Speiseraum unseres Heimes errichtet haben, wird völlig anders aussehen und die NutzerInnen werden jetzt ein anderes, ein kinoähnliches Erlebnis haben“, betont Tanja Lukić, amtierende Direktorin des Zentrums für Gerontologie in Pančevo.

Die Anschaffung der IT-Ausrüstung wurde durch das von der GIZ umgesetzte Projekt der deutsch-serbischen Entwicklungszusammenarbeit „Soziale Dienstleistungen für benachteiligte Bevölkerungsgruppen” unterstützt.